Schollbach-Anfrage ergibt: 3,2 Mio. Euro öffentliche Gelder für „Kirchentag auf dem Weg“ in Leipzig und Torgau

Eine Kleine Anfrage des Landtagsabgeordneten André Schollbach hat jetzt ergeben, dass der vom 25. bis 27. Mai 2017 in Leipzig und Torgau durchgeführte „Kirchentag auf dem Weg“ mit 3,2 Mio. Euro aus öffentlichen Kassen finanziert wurde. Allein der Freistaat Sachsen gab großzügig 2,25 Mio. Euro aus dem Staatssäckel. Dazu kamen 950.000 Euro von der Stadt Leipzig. Der „Kirchentag auf dem Weg“ war mit Kosten in Höhe von 5,36 Mio. Euro geplant worden – mehr als die Hälfte des Budgets wurde mit öffentlichen Geldern finanziert. Trotz der Millionenkosten zog der „Kirchentag auf dem Weg“ deutlich weniger Besucher an als von den Veranstaltern erwartet. Statt rund 50.000 Teilnehmern kamen lediglich 15.000.

 

Ganzen Beitrag lesen »

Gereimtes und Ungereimtes zur Arbeit

Ein Beitrag von Jens Matthis

 

„Wer Arbeit kennt und sich nicht drückt, ist verrückt.“ Diesen Spruch lernte ich vor vielen Jahren in meiner Lehrzeit, natürlich nur inoffiziell von den Kolleginnen und Kollegen.  Die offizielle DDR-Losung an der Wandzeitung hieß dagegen damals: „Arbeite mit! Plane mit! Regiere mit!“.

So unterschiedlich waren schon vor weit über dreißig Jahren in der DDR die Sichten auf die Arbeit.  Der 1. Mai hieß damals offiziell übrigens nicht „Tag der Arbeit“, sondern „Internationaler Kampf- und Feiertag der Arbeiterklasse“. Das klang zwar etwas umständlich, war aber durchaus die sachlich richtigere Bezeichnung.

http://www.dielinke-dresden.de/politik/detail/article/gereimtes-und-ungereimtes-zur-arbeit/

 

Ganzen Beitrag lesen »

Wie lebt es sich in … Warschau?

88365_original_R_by_Jerzy_pixelio.de

Foto: Jerzy / pixelio.de

Die polnische Hauptstadt ist mittlerweile zur verlängerten Telefonhotline westeuropäischer Unternehmen geworden. Arbeitsmigranten aus aller Welt spüren in Warschau die Folgen dieser Entwicklung.

von Mathias Hankel

Noch 1990 prägte der Kulturpalast die Silhouette von Warschau. Wer heute aus dem Hauptbahnhof Warszawa Centralna heraustritt, schaut auf eine ganze Reihe von Bürotürmen herauf, die in den letzten Jahren im Zentrum aus dem Boden gestampft wurden. Sie stehen architektonisch für die Dienstleistungsmetropole Warschau. Wenn im Winter Smogalarm ist, verschwinden ihre Spitzen in grauem Nebel. Mein italienischer Arbeitskollege Fortunato meinte einmal, die schlechte Luft sei nicht die einzige Gemeinsamkeit zu Outsourcing-Standorten in China. Er spielte auf die geringen Löhne an, die Warschau zur verlängerten Telefonzentrale für internationale Unternehmen haben werden lassen. IT-Support, Buchhaltung und Kundenbetreuung, das sind die wichtigsten Bereiche, die nach Warschau kommen. Ich selbst habe in zwei Outsourcing-Nischen gearbeitet.

Ganzen Beitrag lesen »

Schollbach: Wohnungsmangel und Mietanstieg in Dresden und Leipzig sind auch Folge der Abrisspolitik der sächsischen CDU

601099_original_R_K_B_by_Rolf Handke_pixelio.de

Foto: Rolf Handke / pixelio.de

Der Dresdner Abgeordnete André Schollbach, kommunalpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag, sagte heute (Redeauszug) in der wohnungspolitischen Aktuellen Debatte auf Antrag der Koalitionsfraktionen von CDU und SPD:

Da haben wir einerseits immensen Leerstand in weiten Teilen Landes – etwa in der Lausit z, im Erzgebirge oder auch im Vogtland – und gleichzeitig steigen die Mieten in den Großstädten unaufhörlich. Bezahlbares Wohnen ist zu einer der zentralen sozialen Fragen geworden. Manche Menschen können sich ihre Wohnung nur noch mit Mühe leisten. In verschiedenen Bereichen herrscht bereits heute ein Mangel an Wohnraum. In Leipzig sind allein von 2012 bis 2016 die Mieten für neue Wohnungen um 21 Prozent gestiegen. Innerhalb der vergangenen beiden Jahre hatte Dresden den höchsten Mietanstieg des letzten Jahrzehnts zu verzeichnen.

Ganzen Beitrag lesen »

Frauen arbeiteten in diesem Jahr statistisch gesehen 77 Tage lang ohne Bezahlung / Buddeberg zum morgigen Equal Pay Day

equalpay2017Wenn über den Equal Pay Day gesprochen wird, ist oft auch die Rede von der „gläsernen Decke“. Das Bild verdeutlicht, dass Frauen nur bis zu einem bestimmten Punkt Karriere machen können – bis sie an die Decke stoßen, auf deren anderer Seite sie eine gerechte Bezahlung zwar sehen, diese aber nicht erreichen können.

Ganzen Beitrag lesen »

Spart Euch Eure Blumen!

Banksyvon Cornelia Eichner

Ich sage vorweg: Alleinerziehende Väter kommen in diesem Text zu kurz. Alleinerziehende Väter haben ebenso wie alleinerziehende Mütter Problemlagen, die sie an den Rand ihrer Kräfte führen. Hier und jetzt möchte ich jedoch für alleinerziehende Mütter sprechen, da Schwerpunkt dieser Ausgabe der Frauentag ist (und die Benachteiligung von Frauen auf jene, die alleinerziehend sind, mindestens genauso zutreffen) – und ja, auch, weil die Anzahl der Väter unter den Alleinerziehenden nach wie vor geringer ist. “Inzwischen leben mehr als 1,6 Millionen Einelternfamilien in Deutschland. Davon sind etwa 90 Prozent der Alleinerziehenden Mütter und nur etwa 10 Prozent der Alleinerziehenden Väter.” (Deutscher Bundestag, Drucksache 18/6651)

Ganzen Beitrag lesen »

“Bitte gute Laune und ein Trinkglas mit bringen!”

Zentralbild Kohls hsch 9.3.67 Berlin: Walter Ulbricht empfing verdiente Frauen der DDR. Der Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, gab am 8.3.67 in Berlin anläßlich des 20. Gründungstages der DFD und des Internationalen Frauentages im Bankettsaal des Staatsratsgebäudes für 200 hervorragende Bürgerinnen einen festlichen Empfang. Unter ihnen befanden sich verdiente Frauen, die vom Ministerrat mit der Clara-Zetkin-Medaille ausgezeichnet worden waren. UBz: Auf dem festlichen Empfang sprach Maria Kempke (stehend), Genossenschaftsbäuerin in der LPG "Klara Zetkin" Banzkow (Bezirk Schwerin).

Zentralbild Kohls hsch 9.3.67 Berlin: Walter Ulbricht empfing verdiente Frauen der DDR. Der Vorsitzende des Staatsrates der DDR, Walter Ulbricht, gab am 8.3.67 in Berlin anläßlich des 20. Gründungstages der DFD und des Internationalen Frauentages im Bankettsaal des Staatsratsgebäudes für 200 hervorragende Bürgerinnen einen festlichen Empfang. Unter ihnen befanden sich verdiente Frauen, die vom Ministerrat mit der Clara-Zetkin-Medaille ausgezeichnet worden waren.
UBz: Auf dem festlichen Empfang sprach Maria Kempke (stehend), Genossenschaftsbäuerin in der LPG “Klara Zetkin” Banzkow (Bezirk Schwerin).

Von Uwe Schaarschmidt

So, liebe Genossinnen, stand es immer auf den Einladungspostkarten des DFD, welche meine Mutter monatlich zugestellt bekam.

An den DFD, den Demokratischen Frauenbund Deutschlands, werden sich sicherlich noch einige erinnern – und wer glaubt, es gäbe ihn nicht mehr, irrt. In den östlichen Bundesländern gibt es ihn als Demokratischen Frauenbund e.V. immer noch. Hier in Dresden, auf der Erna-Berger-Straße, nahe dem Bahnhof Neustadt betreibt er das Frauenzentrum “Guter Rat” und die Frauenkontaktstelle “Sozia”. Klingt sogar ein wenig wie Sozialismus. Weitere Projekte gibt es in Sachsen allerdings nur noch in Görlitz und Zschopau. So ganz scheint Frau das Kämpfen nicht verlernt zu haben – immerhin legte man sich wegen des Kürzels dfb mit dem Deutschen Fußballbund an. Und gewann 1:0.

Ganzen Beitrag lesen »

Aktionen zum 8. März 2017

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Aufruf Internationaler Frauen*streik

Am 08.März 2017 findet zusätzlich zu vielen spannenden lokalen Veranstaltungen auch der internationale Frauen*streik statt.

Es gibt folgende praktische Möglichkeiten sich am Frauen*streik zu beteiligen:

1. Am Schwersten: keine Arbeit, bezahlte und unbezahlte, Leisten
2. Nicht Einkaufen bzw. wenn dann nur in Geschäften die Frauen* oder von Diskriminierung betroffenen Menschen gehören.
3. Rote Kleidung tragen als Zeichen der Solidarität

Ganzen Beitrag lesen »

Am Frauentag zusammenstehen

csm_leia-frauentag-2017-grey_01_0313dd74c0Zu Recht wird am 8. März stets daran erinnert, dass Clara Zetkin einst den Internationalen Frauentag aus der Taufe hob. Seitdem wurde jedoch immer wieder versucht, die hart erkämpften Rechte wieder zu beseitigen. Dass insbesondere rechten und konservativen Strömungen die Solidarität unter Frauen nicht geheuer ist, zeigt sich dieser Tage nur allzu deutlich. So stand im Oktober 2016 den Polinnen eine Verschärfung des bereits sehr rigiden Abtreibungsgesetzes bevor. Zu Zehntausenden gingen sie deshalb auf die Straße und überall in Europa solidarisierten sich Menschen mit ihnen. Ähnliches geschieht gerade in den USA, wo im Januar Hunderttausende beim „Women’s March“ gegen den neuen Präsidenten Donald Trump und damit gegen Frauenfeindlichkeit, Gewalt, Rassismus, Homofeindlichkeit und religiöse Intoleranz demonstrierten. Auch in Deutschland solidarisieren sich viele Aktivist*innen und beteiligen sich an den Protesten.

Ganzen Beitrag lesen »

Was wird aus dem Operettenstandort in Leuben? / Reges Interesse an Bürgerbeteiligung zur künftigen Nutzung

Am 01. März 2017 fand im Saal der Cultus gGmbH eine BürgerInnenversammlung mit über 50 interessierten Leubenern zur ergebnisoffenen BürgerInnenbeteiligung über die Zukunft des Operettenstandorts statt. Eingeladen hatten LINKE Ortsbeirätinnen und Ortsbeiräte des Stadtteils.

sitzeDer ehemalige Ortsamtsleiter Joachim Liebers eröffnete die Diskussion und warb für eine sensible, lebendige und kulturbetonte Nutzung des Ortsteilzentrums. Die Beschlusslage des Stadtrates erläuterte LINKE-Stadtrat Jens Matthis.

In der Debatte wurden viele Nutzungsvorschläge durch die Leubener angesprochen. Das ortsbildprägende Gebäude in Altleuben soll erhalten werden und es wurde der Wunsch nach einer kulturellen Nutzung im Rahmen des bestehenden Gebäudes mit einem gastronomischen Angebot geäußert. Favorisiert wurde auch ein Stadtteilhaus oder ein soziokulturelles Mehrgenerationen-Begegnungszentrum. Für die hinteren Grundstücksflächen wird überwiegend Wohnbebauung vorgeschlagen, wobei sich viele der Anwesenden für sozialen Wohnungsbau ausgesprochen haben.

Ganzen Beitrag lesen »